Die gläsernen Zacken sorgen dafür, dass tagsüber genügend natürliches Licht in die 4.000 Menschen fassende Arena fällt. Ihre wahre Pracht jedoch zeigen die rund sechs Meter hohen Dachfenster erst, wenn es dunkel wird: Dann lässt LED-Technik von OSRAM im Zusammenspiel mit Lichtkontrollsystemen des OSRAM Unternehmens Traxon & e:cue das Gebäude in schillernden Farben erscheinen.

Die insgesamt 84 Glasspikes auf dem Dach der Halle, in der mehr als 20 Sportarten ausgeübt werden können, geben ihr den englischen Namen: Spike Sports Hall. Im Dunkeln werden sie von jeweils sieben Meter langen LED-Strips von OSRAM beleuchtet. Dadurch entsteht der Eindruck, die Halle würde von innen leuchten.

Dimmer und Steuerungssoftware von Traxon & e:cue machen es möglich, dass das Licht für jeden einzelnen Spike programmiert und in individuellen Farben eingestellt werden kann. So sind spektakuläre Effekte möglich, die ganz einfach über Wi-Fi gesteuert werden können.

Für Betreiber und Nutzer der Spike Sports Hall bietet dieses System vielfältige Möglichkeiten, den ästhetischen Rahmen auch für internationale Sportveranstaltungen – von Handball über Hockey bis Basketball – zu schaffen.

Neben professionellen Athleten nutzen übrigens auch Hobbysportler und Studenten aus dem nahegelegenen Univiertel den Gebäudekomplex. Verschiedene Fitnessräume, Squashplätze und Saunas machen die 2012 nach fast 20 Jahren Planung und Bau fertiggestellten Räume zu einem attraktiven Anziehungspunkt in der ungarischen Hauptstadt.

Schlagworte für Glasstachel mit eigener Lichtästhetik

Design Architektur